Sportangeltag: Angler ködern Nachwuchs

Genauso geht’s. Angelfreund Dirk Betge erklärte den Nachwuchsanglern, wie man mit welchem Köder, welchen Fisch fängt. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten

 
 
 

Kirchmöser. Im Land Brandenburg dürfen ab 2006 Kinder und Jugendliche ohne Fischereischein mit der Friedfischangel angeln. Dennoch fehlt es den Vereinen an Nachwuchs. Deshalb richtete der Eisenbahner-Sportverein Kirchmöser zum 4. Mal einen Kinder- und Jugendangeltag auf dem Gelände des Anglerheims des ESV aus.

„Wir wollen Kindern und Jugendlichen ein Gespür für Umwelt und Natur vermitteln, damit sie mit Fauna und Flora pflichtbewusst umgehen. Es geht auch um verantwortliches handeln und den Fisch mit Sorgfalt und Respekt zu behandeln“, so der Vereinsvorsitzende Reinhard Sternhagen. Deshalb wurden die Angelschnüre auch nicht gleich in die Havel geworfen. Vor der Praxis kam die Theorie.

Angelfreund Dirk Betge erklärte den Nachwuchsanglern die verschiedenen Fischsorten, die in der Havel schwimmen. Anschließend erläuterte er, welcher Fisch mit welchem Köder gefangen wird und gab eine kurze Einweisung zu den Angelruten. „Auch wenn es euch Spaß macht. Einfach so angeln ist verboten. Man benötigt auf jeden Fall eine Genehmigung“, erklärte der begeisterte Angler.

Nach der Einweisung ging es dann auf dem vereinseigenen Steg mit dem Anfüttern und dem Angeln mit der Pose los. Mit Vergnügen beobachtete der Anglerchef die Begeisterung und die Geduld der kleinen Petrijünger, die sie an den Tag legten. Denn für den Angeltag waren keine Vorkenntnisse nötig. Die Vereinsmitglieder standen tatkräftig mit Hilfe zur Seite und erklärten geduldig die Technik. Kein Wunder also, dass sich nach wenigen Minuten die ersten Erfolge einstellten. Blei, Plötze, Güster oder Barsch zappelten am Haken. Der Angelhaken wurde nur von den erfahrenen Anglern aus dem Maul der gefangenen Fische entfernt. Letztendlich hatten alle Jungangler ein Erfolgserlebnis.

Die Angelfreunde des Eisenbahner-Sportverein Kirchmöser hoffen, dass neue Jungangler den Verein in Zukunft verstärken. „Angeln heißt nicht nur Fische aus dem Wasser zu ziehen, sondern bedeutet auch die Hege gesunder Bestände und Pflege der Gewässer und ihrer Uferzonen. Dafür benötigen wir immer neue Mitglieder die uns dabei unterstützen“, bekräftigte Reinhard Sternhagen.

Neben dem Angeln bietet das Vereinsleben in Kirchmöser viele andere Möglichkeiten sich gut zu unterhalten. Neue Mitglieder sind jederzeit willkommen.