„Ich begleite meinen Opa oft zum Angeln“

Dennis (r.) zeigt stolz seinen Fang, während Moritz die Fische lieber nicht anfassen mag.

 
 
 

Die Sportfischer Dörverden/Weser sind stets bemüht, den Nachwuchs für ihr Hobby zu begeistern. Eine gute Gelegenheit bietet sich dazu in den Sommerferien: Im Rahmen des Ferienprogramms dürfen jedes Jahr Dörverdener Kinder spannende und lehrreiche Stunden in der Natur verbringen.

Dörverden – Veranstaltungsort war erneut das Vereinsgewässer in der Gemarkung Diensthop, das der Verein seit mehreren Jahren gepachtet hat. Von erfahrenen Vereinsmitgliedern erfuhren die Kinder dort zunächst einmal allerlei Wissenswertes rund um den Angelsport und wurden in die Praxis am Gewässer eingewiesen. Die Sportangler setzten gemeinsam mit den Kindern die Ruten zusammen und zeigten, wie man die Köder am Haken anbringt oder wie die Rute ausgeworfen wird. Und sie waren außerdem hilfreich zur Stelle, um Angelhaken aus den Seerosen zu lösen, wenn die ersten Würfe des Petri-Jünger-Nachwuchs nicht an der ursprünglich anvisierten Stelle im Wasser landeten.

„In diesem Gewässer schwimmen Hechte, Karpfen, Rotfedern, Brassen oder Schleie“, erklärte Harald Gottwald den aufmerksamen Kids, die schon nach kurzer Lernzeit alle selbst die ersten Fische vom Haken holen konnten. Denn erstaunlich schnell, nachdem sie einen Angelplatz gefunden und den Köder erfolgreich platziert hatten, zappelten auch schon die ersten Fische am Haken. „Die Rotfedern, das ist unser sogenannter Brotfisch, beißen heute besonders gut“, so der erfahrene Angler und Betreuer. Brotfisch werden die Arten genannt, die in einem Gewässer besonders häufig vorkommen. Zwar war diese Beute als Speisefisch meist zu klein und wurde daher wieder zurück ins Wasser gesetzt, doch dem Nachwuchs war das egal: Der strahlte bei jedem Biss über das ganze Gesicht. „Das macht mir großen Spaß. Ich begleite meinen Opa oft zum Angeln“, berichtete zum Beispiel Dennis. Der Junge nahm bereits zum dritten Mal an einer Ferienaktion der Dörverdener Sportfischer teil und hatte an diesem Tag schon sechs Rotfedern aus dem Gewässer gefischt.

Auch Moritz fand Angeln richtig cool – nur anfassen wollte er die Fische dann lieber doch nicht. „Die sind so verdammt glitschig“, sagte er. Dennoch möchte auch er wie sein Ferienkumpel Dennis Mitglied im Verein werden. Doch bis dahin müssen sich die Jungen noch ein wenig gedulden, da die Vereinsmitgliedschaft ein Mindestalter von 14 Jahren und die bestandene Sportfischerprüfung voraussetzt. „In Vorbereitung auf die Prüfung nehmen wir aber auch schon Jüngere auf“, erklärte Gottwald und dass die Kinder erfahrene Angler begleiten könnten.

Zurzeit sind unter den rund 70 Mitgliedern allerdings nur wenige Jugendliche, sodass im Verein Nachwuchs überaus willkommen ist. Kontakt über den Vorsitzenden Kurt-Günther Rose, E-Mail vorsitzender@angelverein-doerverden.de.