„Verdummende Veröffentlichung“: Sachsen-Anhalts Angler empört über Peta-Aufruf

Angler in Sachsen-Anhalt sind verärgert über Peta-Aufruf.

 
 
 

Tierrechtsorganisation gibt in Blog-Eintrag Handlungsanweisungen zum Stören von Anglern.
Angelverband reagiert verärgert und veröffentlicht Videoantwort.

Halle (Saale) – Steine ins Wasser werfen, die Polizei rufen oder gar die gefangenen Fische befreien – mit diesen Methoden empfiehlt die Tierrechtsorganisation Peta in einem Blog-Eintrag auf ihrer Webseite gegen Angler vorzugehen. Angeln sei Gewalt gegen Tiere, so der Verein. Und: „Wenn man Gewalt – egal, gegen wen – beobachtet, sollte man niemals zuschauen, sondern immer eingreifen“, heißt es dort weiter.

Bei den Anglern in Sachsen-Anhalt sorgen diese Zeilen für Empörung. „Wer dazu aufruft, Anglern ihre Fische zu stehlen oder mit Steinen zu werfen, bewegt sich am Rande unserer Gesetze“, sagt Uwe Bülau, Präsident des Landesanglerverbandes Sachsen-Anhalt. Der Verband zählt nach eigener Aussage 43.000 Mitglieder im Land.

Peta gegen Angler: Sachsen-Anhalts Angler reagieren mit Video

Die Angler haben nun eine Videoantwort auf den Peta-Aufruf veröffentlicht. In dieser ist von einer „extrem verdummenden und entlarvenden Veröffentlichung“ der Tierschützer die Rede.

Peta empfiehlt auf seiner Webseite unter anderem, Angler persönlich auf das Leiden der Fische hinzuweisen. „Fische empfinden keine Schmerzen wie wir Menschen“, entgegnet Bülau. Fische reagierten auf Verletzungen zwar mit Stress, ihr Gehirn sei jedoch anders aufgebaut als das des Menschen, sagt der Verbandschef und verwies auf die Forschungsarbeiten von Robert Arlinghausen, Ökologe und Angelprofessor.

Peta gegen Angler: Empfinden Fische Schmerzen?

Dem widerspricht Peta vehement: „Diese Lüge steht im krassen Widerspruch zu allen unabhängigen Wissenschaftlern“, sagt Edmund Haferbeck, Leiter der Wissenschafts- und Rechtsabteilung bei Peta. So gebe es etliche Bescheide von Staatsanwaltschaften gegen Angler, eben weil Fische schmerzempfindliche Lebewesen seien.

Die Tierrechtsorganisation verteidigte den Blog-Eintrag: Es gebe immer wieder Beschwerden von Menschen, die sich von Anglern gestört fühlten oder Gesetzesverstöße beobachteten. Außerdem rufe man auf der Webseite nicht zu Gewalt auf, sagt Haferbeck.

Angler diskutieren juristische Konsequenzen auf Peta-Vorstoß

Laut einem Bericht der Volksstimme hat Peta einen Abschnitt des Blog-Eintrags bereits wegen drohender Klagen gelöscht. In diesem rief die Organisation dazu auf, Angler auch bei ordnungsgemäßem Umgang mit Fischen wegen des pauschalen Verdachts auf betrunkenes Angeln bei der Polizei zu melden.

Ob der Anglerverband nun juristisch gegen die Tierschützer vorgehen wird, werde derzeit noch diskutiert, sagt Bülau. Ihm seien bisher keine Fälle bekannt, in denen Angler in Sachsen-Anhalt von radikalen Aktivisten gestört wurden.

Chef der Angler: Peta-Anhänger haben wohl „keinen Arsch in der Hose“

Er habe kein Verständnis für die Kritik, so Bülau weiter. Schließlich sei der Umgang mit gefangenen Fischen an das Fischereigesetz gebunden – erst betäuben, dann töten. Der Verbandspräsident wies auf den regelmäßigen Einsatz bei der Gewässerpflege der Vereinsangler hin.

Die würden etwa bei Hochwasser oder Fischsterben mit anpacken. „Ich finde es verwunderlich, dass ich bei solchen Aktionen noch nie jemanden von Peta gesehen habe. Die haben wohl keinen Arsch in der Hose.“