Fischen im Bezirk Amstetten: Wieso ist das Angeln so beliebt?

Heinz Mauerhart beschreibt das beliebte Hobby Angeln.

 
 
 

Immer mehr junge Leute können sich fürs Angeln begeistern. Heinz Mauerhart beschreibt das beliebte Hobby.

BEZIRK AMSTETTEN. Die Angel auswerfen und auf den perfekten Fang warten. In der Zwischenzeit den Geräuschen der Natur lauschen. Das Hobby „Fischen“ ist in Amstetten beliebter als je zuvor. Heinz Mauerhart erklärt den Reiz dahinter. Er ist Obmann-Stellvertreter des Fischereivereins Amstetten.

Eins mit der Natur

Einer der wohl schönsten Aspekte am Angeln sei laut Heinz die Natur: „Ich glaube, ich spreche für die meisten, wenn ich sage, dass das Schönste am Angeln wohl die Natur an sich ist. Man muss sich mit den Tieren auseinandersetzen“, erklärt er. Weiters sei es natürlich ein echter Nervenkitzel, einen Fisch zu überlisten.

Viele junge Fischer

Fischen wird immer beliebter. Laut Heinz zeigen auch immer mehr junge Leute Interesse daran. „Das freut uns immer sehr“, so Heinz. „Immer mehr Leute suchen die Ruhe. Beim Angeln können sie sie finden.“ Etliche junge Mitglieder schlossen sich in diesem Jahr bereits dem Fischereiverein Amstetten an. „Wir veranstalten auch jährlich ein Jugendfischen-Event“, erzählt der begeisterte Fischer. „Da sieht man immer viel Begeisterung beim jungen Fischernachwuchs.“

Amstetten ist riesig

Wer in Amstetten angeln gehen möchte, hat viele Möglichkeiten: „Wir sind mit etwas über 250 Mitgliedern einer der größten Angelvereine im Bezirk Amstetten.“ Allerdings gebe es auch noch viele andere. „Hm, ich hatte noch nie darüber nachgedacht, aber es gibt wirklich viele im Bezirk.“

Der Fisch ist ein Lebewesen

Heinz Mauerhart liegen die Tiere sehr am Herzen. Wenn man Fische angelt, gebe es einige Dinge, an die man sich dem Fisch zuliebe halten sollte: „Man sollte den Fisch auf keinen Fall mit trockenen Händen angreifen, das verletzt die Schleimhaut.“ Diese würde nur unter optimalen Bedingungen nachwachsen, also besser garnicht erst beschädigen! „Den Schmerz könnte man damit vergleichen, wenn du dir mit dem Feuerzeug auf deine Haut brennst.“ Mit nassen Händen ist es für den Fisch in Ordnung.

Die Anfänge

„Mit 14 Jahren habe ich zum Angeln begonnen. Das werde ich nie vergessen“, schildert Heinz. „Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als ich meinen ersten Karpfen gefangen hatte.“ Er sei der erste richtige Fischer in der Familie gewesen, das Interesse sei von alleine gekommen. „Ich bin an der Ybbs groß geworden. Vielleicht hängt das ja irgendwie zusammen“, erklärt der stellvertretende Obmann Heinz Mauerhart schmunzelnd.