Angeln 2019: Altherren-Hobby oder trendige Freizeitbeschäftigung für Stadtmenschen?

Angeln 2019 (Symbolbild)

 
 
 

Auch Promis wie Rihanna, Ed Sheeran, Miroslav Klose, Marteria oder Bushido haben es bereits für sich entdeckt: Fischen. Ja, FISCHEN! Knapp 4 Millionen Freizeit-Angler gibt es in Deutschland. Was steckt genau hinter der Faszination Fischen, was braucht man dazu und wie sieht die Praxis aus? Diesen Fragen ging BR PULS nach und das Ergebnis könnt ihr jetzt in einem Youtube-Video sehen.

Ariane Alter aka Ari von BR PULS hat sich Fliegenfisch-Guru Kristof Reuther von den Münchner Isarfischern geschnappt und mal gecheckt, was Sache ist.

Ari lernt schnell, dass es auch anderes Fischen gibt, als sich mit einem Kasten Bier, Angelstuhl und Schlapphut an einen Weiher zu setzen. Außerdem darf nicht jeder einfach ans Wasser und die Rute auswerfen. Ein staatlicher Fischerschein ist Grundvoraussetzung und man muss auch wissen, wie man einen Fisch „versorgt“, tötet und verwertet. Wer ohne Erlaubnis beim Angeln erwischt wird, dem droht in Bayern eine Haftstrafe und ein saftiges Bußgeld von bis zu 5.000 Euro. In anderen Bundesländern kann das Angeln ohne Angelschein bis zu 75.000 Euro kosten!

Mit Wathose, Fliegenrute, Streamer und Kescher begibt sich Ari unter Anweisung von Kristof bis zur Hüfte in die kalte Isar und stellt Salmoniden nach – das ist gar nich so einfach: Die perfekte Stelle, der ideale Moment und dann richtiges Anlanden sind entscheidend! Irgendwann ist es soweit, und Kristof zieht die erste Forelle Richtung Ufer, Ari darf keschern.

Reines Catch & Release, also Fisch rausholen und wieder reinwerfen, ist nicht Kristofs Stil. Hat der Fisch keine Schonzeit und hat er nötige Schonmaß erreicht, wird er auch mitgenommen und verspeist. Das ist ihm wichtig.