Backfisch auf italienische Art

Backfisch auf italienische Art

Zutaten (3 Personen)


 
 
 

Backfisch

Außerdem
Pro Portion 100 g Fischfilet (Kabeljau, Rotbarsch oder Lachs)
150 g Rucola Salat
½ Zitrone
150 g Kirschtomaten
2 Eier
2–3 EL Mehl
70 g Parmesankäse
Salz
Pfeffer
Butterfett oder Olivenöl zum Braten

Zubereitung

Den Parmesankäse in feine Späne reiben. Die beiden Eier in einen Suppenteller geben und mit dem Parmesankäse gut verrühren.

Die Fischfilets mit Zitrone beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen.

In einen weiteren tiefen Teller das Mehl füllen.

Genügend Butterfett oder Olivenöl in einer passenden Pfanne erhitzen. Darauf achten, dass das Fett zum Braten gut heiß ist. Es sollte aber nicht verbrennen oder qualmen. Die Fischfilets von beiden Seiten dünn in Mehl und dann im Ei-Parmesan-Gemisch wenden. Von beiden Seiten 2–3 Minuten ausbacken.

Ist die richtige Temperatur erreicht, wird kurz nach dem Anbraten bei geringerer Stufe fortgefahren, bis der Fisch gegart ist. Dann kurz auf Küchenpapier legen, damit überschüssiges Fett aufgesogen wird.

Anrichten

Die Fischfilets auf Rucola-Salat und halbierten Kirschtomaten servieren. Als Beilage passt italienisches Weißbrot.

Küchentipps

Wenn Fisch paniert oder in einer Eihülle zubereitet wird, sollte er keine Gräten enthalten. Die Stücke am besten vorher noch einmal absuchen und einzelne Exemplare mit einer Zange herausziehen.

Wer auf Nachhaltigkeit setzt, kauft am besten Fisch mit Bio-Zertifikat. Ansonsten informieren Umweltorganisationen – wie Greenpeace oder WWF – auf ihren Internetseiten welche Fischbestände stark bedroht sind und besser nicht mehr gegessen werden sollten.

Statt Fisch, kann man auch dünne Zucchini- oder Auberginenscheiben mit Salz und Pfeffer würzen, in Mehl wenden und in einem Ei-Parmesanmantel braten. Auch auf Rucola-Salat mit Kirschtomaten anrichten. Hier passt noch etwas Naturjoghurt als Sauce, der mit Salz, Pfeffer und Zitrone abgeschmeckt wird.