Zwei Messen laden im Januar Fachpublikum aus den Bereichen Jagd, Angeln und Bogensport ein

Seit 2019 ist die "Augsbow" eine eigenständige Messe und bietet Ausrüstung für Bogenschützen. Foto: Augsbow/Messe Augsburg
article inline
 
 
 

Erneut getrennt, aber dennoch gleichzeitig, präsentieren sich im kommenden Jahr die Messen „Jagen und Fischen“ und „Augsbow“. Zweitere war zwischen 2015 und 2017 als Sonderschau in die Jagdmesse integriert, doch steht seit der vergangenen Saison auf eigenen Füßen. Als „größte Bogensport-Messe im süddeutschen Raum“ wollen die Veranstalter sie als Anlaufstelle für Bogenschützen etablieren. Mit einem Ticket können am 18. und 19. Januar beide Messen besucht werden. Die „Jagen und Fischen“ startet bereits zwei Tage früher am Donnerstag, 16. Januar.
Die beiden Ausstellungen werden wohl wieder zahlreiche Jäger, Fischer, Sport- und Bogenschützen nach Augsburg locken. Bereits zum 23. Mal findet die „Jagen und Fischen“ im kommenden Jahr statt und kann nach dem bislang besten Ergebnis im Jahr 2019 nur hoffen, dass der positive Trend weiterhin anhält. Rund 35 000 Besucher besuchten die Messe zuletzt.

Auch mit dem Erfolg der ersten separaten Augsbow zeigten sich die Veranstalter zufrieden. Noch nie sei der Andrang auf die Themenhallen zum Bogensport größer gewesen.

Die Jagen und Fischen bietet den Besuchern sowohl eine große Auswahl an Ausrüstung für ihr Hobby als auch ein umfangreiches Rahmenprogramm. Traditionelles Handwerk kann beobachtet werden: Eine Kürschnerin verarbeitet Pelze, Graveurin, Messerschmied und Sattler lassen sich über die Schultern schauen. Im „Laserschießkino“ können die Besucher den gezielten Schuss auf bewegtes Wild üben. Auf einer Schaubühne in Halle 5 finden mehrere Informationsveranstaltungen und Vorführungen für Jäger statt. Außerdem informieren zwei Jagdverbände über ihre Fortbildungsangebote.

Auch für fachfremdes Publikum interessant dürfte Wolfgang Schreyers Vorführung seiner Greifvögel sein. Sie sind für gewöhnlich in München im Einsatz, um Möwen und Saatkrähen-Kolonien aus dem urbanen Bereich zu vertreiben. Auch zur Bestandskontrolle der Kaninchen im Olympiapark kommen Schreyers Vögel zum Einsatz. Auf den täglichen Flugshows im Freigelände der Messehallen geht es allerdings vor allem um Schönheit und Eleganz. Zu sehen sind ein Steinadler, ein Steppenadler, ein Gerfalke und ein Rotrückenbussard.

In Halle 7 versammeln sich Aussteller rund ums Angeln. Das Ortlfinger Fischerstüble versorgt die Besucher mit heimischen Fischgerichten, in einem „Casting-Bereich“ können Besucher jeden Alters verschiedene Würfe mit der Angelrute ausprobieren. Außerdem können auch hier Handwerker beobachtet werden, die etwa Angelruten aus Bambus fertigen oder lebensechte Köder zum Fliegenfischen binden.

Auch Produkte und Informationen rund um den Hund werden auf der Jagen und Fischen präsentiert. In der größten Sonderschau der Messe können die Besucher auf rund 1000 Quadratmetern außerdem über 30 verschiedene Jagdhunderassen kennenlernen. Die Zuchtvereine stellen ihre Hunde nicht nur aus, sondern führen diese auch in sogenannten Pfostenschauen vor.

Die Halle 1 wird nur am Wochenende geöffnet sein, denn sie gehört 2020 ganz der Augsbow. 1500 Quadratmeter stehen für die Aussteller und das Rahmenprogramm zum Thema Bogensport zur Verfügung. Die Halle ist an beiden Tagen auch Austragungsort der Bayerischen Meisterschaft im Bogenschießen. Die Besucher können von einer Tribüne aus rund 500 der besten Bogenschützen Bayerns beobachten. Am Samstag stellen sich die Teilnehmer der Qualifikationsrunde in den entsprechenden Disziplinen und Klassen. Am Sonntag findet das Finale in den Disziplinen Recurve Herren und Damen statt. Die Wettbewerbe werden für die Messebesucher moderiert. Auf Testparcours können Produkte getestet oder erste Pfeile unter fachmännischer Anleitung geschossen werden.

Die Jagen und Fischen ist von Donnerstag bis Samstag von 9.30 bis 18 Uhr und am Sonntag von 9.30 bis 17 Uhr geöffnet. Am Samstag und Sonntag gibt es zusätzlich Einlass zur Augsbow Bogensportmesse. Eine Tageskarte kostet 11 Euro, Kinder bis 15 Jahre haben freien Eintritt. Angeleinte Hunde dürfen mit in die Hallen, ein aktueller Impfpass muss mitgeführt werden.